Dies und Das von UTEnsilien

Dies und Das von UTEnsilien
3D--durch die Welt der Stoffe

Donnerstag, 27. September 2012

Essbar, ungenießbar  oder Giftig----- das ist hier die Frage?

Ganz klammheimlich sind sie innerhalb weniger Tage, an unserem abgestorbenen Hibiskusbaum zwischen den Stämmen am Boden,  gewachsen orange, glänzend und irgendwie schön, auch wenn man sie bestimmt nicht essen kann. 

  

  
sie schmiegen sich sehr harmonisch an die Stämme an schon fast liebevoll.

Mittwoch, 26. September 2012

Fadenschal oder Grazy Wool -Technik

ein Geschenk wird gebraucht und die Zeit war zu kurz um einen Schal zu stricken, also habe ich mich kurz entschlossen ans Werk gemacht und 2 Fadenschals kreiert. Arbeitstechnisch gesehen, dauert das legen der Fäden und das "stippeln" mit der Maschine auch  so seine Zeit. Es geht nicht  hoppla hopp und fertig!
Blau-Grüntöne sollen es sein, da die zukünftige Trägerin ein absolute Blau-Grünträgerin ist.  
In meinem Wollvorrat befand sich nicht so sehr viel  dekorative Faser , aber wer sucht, der findet :-))
Handgefärbte Sockenwolle, diverse andere handgesponnene Wollen und handgefärbte Wensleydale Löcken habe ich "unordentlich" auf dem wasserlöslichen Vlies verteilt, dann mit einer weiteren Schicht Vlies abgedeckt, mit der Maschine "gestippelt", ausgewaschen und --- fertig war der 1. Schal. Soooo schnell geht es nicht ! :-))

Der 2. Schal unterscheidet sich eigentlich nur darin, dass ich die Wollfäden gerade ausgelegt habe und vereinzelt mal mit einem Faden einen Kringel gelegt habe, ansonsten ist das Verfahren fast genau so wie beim 1. Schal. Der Unterschied zum 1. Schal ist, dass ich in Abständen noch einmal zusätzlich mit einem Zickzackstich quer zum Schal gesteppt habe, ein paar "Löckchen" schauen hier und da mal vorwitzig aus dem Schal heraus.
Die  Wahl für das Geschenk fiel auf den oberen, den 1. Schal. Die Schwägerin der zukünftigen Trägerin hat es entschieden.

Montag, 17. September 2012

Der Sommer geht und der Herbst kommt langsam aber sicher.

Mein Resteschal aus Baumwollgarnen  im Zackenmuster sollte ein Sommerschal werden, bedingt durch meinen kleinen Unfall ;-) wird er jetzt doch ein Herbstschal. 





Ein weiteres untrügerisches Zeichen, dass es langsam Herbst wird, ist die Blüte meiner    Schafskopfhortensie ( Hydragena paniculata "limelight"). Langsam fängt sie an sich zu verfärben, aber auch da ist sie immer noch ein wunderschöner Blickfang.

Samstag, 15. September 2012

Stoffchaos wohin man schaut.

So sieht es bei mir immer aus, wenn ich mitten bei einer Patchworkarbeit bin. Hier hält sich das Chaos in Grenzen, da es ja nur eine kleine Babykrabbeldecke wird.  Ihr könnt auf dem Foto sehen, dass das "Top" der Decke  fast fertig ist. 
Es sind wieder Westfalenstoffe und auch diese Decke geht wieder an meine Stoffhändlerin als Ausstellungsstück. 

In die Quadrate habe ich in unregelmäßigen Abständen  kleine Applikationen gearbeitet. 
Obst und Herzen.




Wenn ich eine große Patchworkarbeit mache  beschränkt sich das Chaos nicht nur auf meine Nähtische sondern gleich auf 2 Zimmer. 

Donnerstag, 13. September 2012

Schafe gibt es auch in grün!!!! :-))

Eigentlich sind sie nicht grün, sondern weiß auf einer grünen "Wiese" :-))

Rote Windräder stehen auf einer Blumenwiese und werden von kleinen Schafen bestaunt.



Die Rückseite des Kissens ist aus dem Blumenstoff, auf dem sich die roten "Windräder drehen".

Ich habe gelesen, es gibt auch bekennende Rot/Grün Fans ;-))

Mittwoch, 12. September 2012

Das 2. Restekissen ist gerade fertig geworden. 



Der Vorteil von Patchworkarbeiten ist, dass man fast immer alle Reste aufbrauchen kann -------- und wenn wie hier nur noch ein paar Kissenhüllen entstehen, oder  z.B.ein Paar Topflappen usw.usw.


Fertig und gefüllt






























In den nächsten Tagen folgen noch weitere Babykrabbeldecken aus Westfalenstoffen . Es sind auch wieder Auftragsarbeiten  für  meine Stoffhändlerin, die sie als Schaufensterdekoration in ihrem Geschäft ausstellen möchte.








Zur Abwechslung mal etwas Genähtes. 

Eine Patchwork Babykrabbeldecke.

Schäfchen spielen aber auch hier eine Rolle. :-)



Es war eine Auftragsarbeit. Morgen werde ich die Babydecke abgeben. Alle Stoffe sind 100% Baumwolle/ Westfalenstoffe , die Füllung besteht aus 100%igem Baumwollvolumenvlies. Gequiltet  habe ich sie mit der Nähmaschine.



 Aus den Resten ist ein kleiner Kissenbezug entstanden .Größe 40X40cm


Rückseite mit Hotelverschluss











Es gibt noch ein paar Reste , die auch noch mal ein Kissen 40X40 cm geben werden.






























Ich kann schneller nähen als stricken. :-))
Allerdings hatte ich die Babydecke noch vor meinem Radsturz angefangen, aber auch mit Gipsarm kann man besser nähen als stricken.
Beide Kissenbezüge werde ich  verschenken, ich  verrate nicht an wen ich sie verschenke, denn es könnte sein das diejenige, die sie bekommen soll, hier mit liest. ;-))





Freitag, 7. September 2012

Rosenzeit : Im Ziel angekommen...


... pünktlich zum 8. September ist mein Tuch trotz Gipshand fertig geworden. 
Es war ein richtiges Marathonstrickwerk. Zum Schluss habe ich mich über jede Masche
gefreut, die ich abgestrickt hatte. Es waren 481 Maschen. Gewicht 280 gr.


Auch ein Maulwurf mag es kuschelig. 

Das Tuch ist wunderbar weich und hat einen schönen Fall.


Auf diesem Foto kann man sehen was für eine Größe das Tuch hat, Dieses Tuch liegt besonders gut auf den Schultern, da es ein 3/4 Kreis ist und nicht von den Schultern rutschen kann.

Jetzt habe ich mir eine Pause verdient------aber nicht zu lang :-))